Tietoa kirjoittajasta


Markus Lehtipuu

Markus Lehtipuu
free lance -toimittaja

Markus Lehtipuu on helsinkiläinen kirjakustantaja ja matkailutoimittaja. Hän kokosi 1980-luvun lopulla itsenäisen matkailun käsikirjan Tuhat Tietä Tropiikkiin, josta tuli suosittu opaskirja.

Hän oli perustamassa matkaopaskirjasarjaa ”Suomalainen Matkaopas” 1990-luvun alussa ja toimii edelleen samannimisen osakeyhtiön toimitusjohtajana.

Markus on oleskellut tai työskennellyt 75 itsenäisessä maassa ja kirjoittanut yli 20 matkaopaskirjaa, osa näistä englanniksi.

Lehtipuulla ei ole juuria Karjalassa. Hän otti osaa toimittajien helikopterimatkalle Karjalaan keväällä 1999, ja on sen jälkeen käynyt yli lukemattomia kertoja Karjalassa.

Vuonna 2000 ilmestynyt Karjala Suomalainen Matkaopas myytiin loppuun kahdessa kuukaudessa, ja kesällä 2002 julkaistaan jo kirjan neljäs, laajennettu ja korjattu painos.

Lehtipuu on opiskellut yliopistossa taloustieteitä ja tiedotusoppia. Karjalan tutkimus on antanut mahdollisuuden ainutlaatuiseen pioneerityöhön ja samalla erilaisten visioiden kehittämiseen.

Akateemisten oppien ohella eri puolilta maailmaa hankitut kokemukset ovat helpottaneet Karjala-kysymyksen hahmottamista.

E-mail
Kirjoittajan muita artikkeleita

19.07.2015 [10, 16]
»  HAAVEILEEKO KIINA VENÄJÄN KAUKOIDÄSTÄ?

27.04.2015 [02, 04, 10]
»  VUODEN 1915 KARTTA PALJASTAA

23.04.2015 [04, 10, 16]
»  HISTORIA KIRJOITETTAVA OIKEIN!

26.03.2015 [02, 10]
»  VIETNAM JULISTAA: "SAARET KUULUVAT MEILLE!"

09.03.2015 [02, 10]
»  SOPIMUSHISTORIA PALJASTAA KARJALAN KUULUVAN SUOMELLE

12.09.2009
»  IRAKIN KATASTROFI JA KARJALAN PALAUTUS 

05.06.2009 [07, 10, 16]
»  SUOMI JUUTALAISVAINOJEN AIKAJANALLA 

20.01.2008 [13]
»  PETIT FUTÈ MURMANSK REGION -KIRJA VÄÄRENTÄÄ HISTORIAA

24.09.2007 [02]
»  KARJALAA EI OLISI KANNATTANUT PALAUTTAA 1991 

29.06.2006 [02]
»  KARJALAN UUSI ELINTASOKUILU

06.10.2005 [02]
»  JAAKKO HALKON VISIO

30.06.2005 [02]
»  ”NELJÄN KOPLA”

10.01.2005 [02]
»  KARJALAN TUHAT TYHJÄÄ TAI MELKEIN TYHJÄÄ KYLÄÄ

30.10.2004 [02]
»  KARJALAN TRAGEDIA PALJASTUU 

18.08.2004 [02]
»  MIEHITYSVALTA KOROSTUU SALLAN ALAKURTISSA

03.07.2004 [02]
»  IHANTALAN TORJUNTAVOITOSTA 60 VUOTTA

14.10.2003 [02]
»  TARTON RAUHAN MUISTOPÄIVÄ

13.07.2003 [02]
»  TURISMIA PETSAMOSSA? EI TODELLAKAAN!

10.07.2003 [02]
»  PETSAMO ON VENÄJÄN VIIMEINEN NEUVOSTOALUE

08.07.2003 [02]
»  EUROOPAN HISTORIALLINEN YHDISTYMINEN 

15.06.2003 [02]
»  KARJALAISTEN KESÄJUHLAT 

28.05.2003 [02]
»  LUKOIL-SATAMAPROJEKTI ON KUIN MUURAHAISPESÄ

23.04.2003 [02]
»  JOHNNY KNIGA -LEHDEN KARJALA-ARTIKKELI

21.04.2003 [02]
»  RANSKALAINEN TOIMITTAJA TUTKI KARJALA-KYSYMYSTÄ VIIKON AJAN

15.04.2003 [02]
»  KARJALAN PARLAMENTTI HALUAA YHTEISTYÖTÄ SUOMEN KANSSA

28.03.2003 [02]
»  RAVANSAARI TUHOTTU TÄYSIN VIIPURINLAHDELLA 

24.03.2003 [02]
»  UURAASSA RAKENNETAAN KIIVAASTI

04.03.2003 [02]
»  PÄÄTTÄÄKÖ STALIN SUOMEN RAJOISTA? 

17.02.2003 [02]
»  UURAAN SATAMA EI VALMISTU AJOISSA

08.02.2003 [02]
»  MERKILLINEN TIEDOTUSSOTA KIIHTYY

  Lisää artikkeleita kirjoittajalta

  Artikkeli-arkisto


Copyright 1999-2018 © Pro Karelia ry. Artikkelien ja kuvien lainaaminen sallittua, lähde mainittava.

  Pro Karelian email-rekisterit

21.05.2002
Markus Lehtipuu

Tämä artikkeli liittyy alla lueteltuun/lueteltuihin artikkeliryhmiin.
Klikkaamalla artikkeliryhmää näet, mitä muita artikkeleita ryhmään kuuluu.


[02] Karjalan palautus

KARELIEN HEUTE – EINE SACKGASSE

Wo findet man in Europa heute mehr Ruinen als in Kabul? Wo in Europa leben heute noch Menschen von Naturalwirtschaft? In welchem europäischen Land müssen Kühe in der Ruine eines von Vandalen zerstörten Stalls Schutz vor dem Wetter suchen?

Dies ist der Fall in Karelien, dem Gebiet, das Finnland der Sowjetunion abtreten musste. Hier sieht es aus wie nach dem Krieg: Das Gut von Kuusa, Geburtshaus der Diplomatin Madame Kollontai, ist zerstört ebenso wie über 20 Gebäuden des ehemaligen sowjetischen Kinderferienlagers ringsherum.

Auf der Klosterinsel Konevitsa befanden sich früher sowjetische Torpedos. Heute liegt schussbereite Munition immer noch in verrotteten Holzkisten herum.

Die Dörfer des gesamten Kirchspiels Soanlahti wurden umgesiedelt und im zentral gelegenen Dorf wurde eine Kollektivwirtschaft errichtet. Heute ist diese völlig heruntergekommen , die wenigen verbliebenen Bewohner leben zerstreut, kaum zu erreichen über Sandwege, die sich im schlechten Zustand befinden. Im Jahre 1939 lebten hier 2 156 Finnen, hier befanden sich 6 Schulen, hier wurden Tausende Haustiere gehalten.

Das Dorf Varpakylä im Kirchspiel Suojärvi gehörte zu den schönsten ländlichen Gemeinden Finnlands in den 30-er Jahren. Die Sowjetunion zwang die Bewohner das Dorf zu verlassen. Auf der Kirchenruine wurde ein Armeegebäude errichtet. Auch dieses Gebäude ist heute zerstört.

In Viipuri, der zweitwichtigsten Stadt Finnlands stehen Dutzende von Ruinen, die nicht mehr restauriert werden können. Die unteren Stockwerke sind bis zu einem halben Meter mit Müll, leeren Flaschen und Lumpen gefüllt. Ein toter Hund und benutzte Drogenspritzen liegen herum. Die Dächer sind eingefallen und Sprösslinge schiessen vom Dachboden hinab!

Das Abtreten Kareliens gehörte zu Stalins Welteroberungsplan. Stalin mochte Hitler und seine Lehre vom “Lebensraum”. Aus der “Sicherheit Berlins” wurde die “Sicherheit Leningrads”. Stalin machte sich daran, Teile Finnlands an die Sowjetunion anzugliedern, genauso wie vorher Estland, Lettland und Litauen an die Sowjetunion angegliedert worden waren.

Mit dem Angriff auf Finnland am 30. 11. 1939 verwirklichte Stalin als Verbündeter Hitlers seine eigene Vorstellung vom Faschismus: er erweiterte seinen Lebensraum auf Kosten Finnlands, unterdrückte die Minderheiten, errichtete Gefangenen- und Konzentrationslager und machte seine eigenen Bürger zusammen mit den anderen zu Zwangsarbeitern. Einige Russen nennen die ganze Sowjetherrschaft “Rotfaschismus”.

Als im Jahre 1991 14 Staaten unabhängig wurden, blieb Karelien in den falschen Händen.

Nie habe ich so viele Ruinen gesehen wie in Karelien. Als ich im Jahre 1986 Uganda besuchte, gab es in diesem Land viele vom Krieg zerstörte Häuser. In Karelien wiederholt sich dasselbe Bild von Dorf zu Dorf immer wieder: Stallgebäude, Produktionseinrichtungen, Fabriken, Wohnhäuser, Betonbunker, Geschäfte, Pionierlager, finnische Gebäude, Kirchen … alles liegt in Ruinen, zerstört, verlassen! Die meisten wurden erst nach dem Krieg, in den letzten Jahren zerstört.

Auf Karjalan Kannas zum Beispiel gibt es kaum noch wirtschaftliche Tätigkeit:

- 90% der ungefähr 18 Fabriken, von denen die Mehrzahl ausländischen Besitzern gehört hat (United Paper, Luhta ja IKEA) sind verlassen und zerstört. Im Jahre 1939, vor der Industrialisierung Finnlands gab es auf Kannas 124 Industrieanlagen.

- Ungefähr 35 Bauernhöfe, von denen ein Teil nur noch Stallgebäude ohne jeglichen wirtschaftlichen Wert darstellt. Im Jahre 1939 gab es hier allein 20 187 Getreidefarmen.

- Ungefähr 275 Dörfer, von denen nur noch 130 irgendwelche Dienstleistungen anbieten, meistens ist es ein kleiner Laden oder Kiosk. Unter der finnischen Regierung gab es hier etwa 840 Dörfer mit 359 Grundschulen und um die Tausend Geschäfte. Ausserhalb der grösseren Städten haben wir nirgendwo eine funktionierende Schule gesehen.

Kirchspiel Dörfer mit
Namen
Fabriken Bauernhöfe Hotels Geschäfte Geschäfte² Index
Antrea 13 2 1 0 5 3 7
Äyräpää 3 0 0 1 1 0 2
Heinjoki 5 0 0 0 5 1 2
Jääski 8 1 2 2 20 3 11
Johannes 8 1 2 1 10 4 10
Käkisalmi 1 2 0 4 20 8
Kanneljärvi 7 0 2 1 3 3 7
Käsisalmi mlk 9 1 1 1 3 6
Kaukola 7 1 0 2 2 1 5
Kirvu 9 0 1 0 3 1 3
Kivennapa 15 1 1 2 10 5 11
Koivisto 1 0 0 0 10 2
Koivisto mlk 10 1 0 3 4 8
Kuolemajärvi 9 2 2 3 3 6 14
Metsäpirtti 6 0 0 2 3 1 4
Muolaa 20 1 2 1 3 8 13
Pyhäjärvi 22 0 3 2 5 6 12
Räisälä 10 0 2 1 5 4 8
Rautu 9 0 4 0 20 4 11
Säkkijärvi 8 0 2 1 3 3 7
Sakkola 17 1 1 5 2 9 17
Terijoki 7 0 1 12 20 6 22
Uusikirkko 26 0 1 10 5 12 24
Vahviala 9 1 1 0 2 4
Valkjärvi 9 0 1 7 10 5 16
Viipuri mlk 20 1 2 1 4 8
Vuoksela 5 0 0 2 3 1 4
Vuoksenranta 1 0 0 0 0 0 0
Insgesamt 274 16 32 64 171 99 n/a
Unter der finnischen Regierung 842 124 20 187 n/a n/a 948 n/a

Die Stadt Viipuri ist nicht mit dazugerechnet.

Laut Bürgermeister von Käkisalmi (Priozersk) kommen auf jedes Neugeborene drei Verstorbene. In der naturschönen Gegend von Hiitola beträgt die Arbeitslosigkeitsrate 60%. Die Jugend verlässt Hiitola für immer, um in St. Petersburg oder Petroskoi eine Arbeit zu suchen. Das Militärwohnbezirk und die Kollektivwirtschaft bestehen nicht mehr. In der Gegend vom ehemaligen Kirvu erreicht die Arbeitslosigkeit 90 %. Ein grosser Wohnviertel für Militärangehörige ist zerstört worden, auf dem finnischen Friedhof stehen Garagen für die sowjetischen Geschütze.

Karelien war seit Jahrhunderten, vielleicht sogar seit tausend Jahren finnisches Land. Es wurde zuerst im Jahre 1812 dem Grossfürstentum von Finnland angegliedert, im Jahre 1920 unterzeichneten Finnland und Sowjetrussland das Abkommen, das Karelien “endgültig” der Republik Finnland überliess.

Hier lebten ungefähr 400 000 Bürger Finnlands, die hier arbeiteten, das Land bebauten und den Verträgen trauten. Sie vertraten die lutheranische und orthodoxe Konfession, sprachen Finnisch, Schwedisch, Russisch sowie andere Sprachen. Sie waren Unternehmer, Landwirte und Lohnarbeiter, alte Leute und Kinder. Sie gründeten Sportvereine und andere gesellschaftliche Organisationen, sie gaben ihre Stimme für unterschiedliche politische Parteien und glaubten an die Zukunft.

Das Flüchtlingsproblem betraf in Finnland 420 000 Menschen, deren Umsiedlung erfolgreich durchgeführt wurde. Sie sehnen sich aber immer noch nach ihrem Zuhause. Ganze 45 Jahre hatte die Sowjetunion es ihnen untersagt, ihre Heimat zu besuchen. Ein Besuch glich einem Verbrechen! Lügenpropaganda machte Finnland und die Flüchtlinge für den Krieg verantwortlich, welchen Stalin persönlich zweimal gegen Finnland angefangen hatte.

Obwohl die Flüchtlinge im westlichen Teil Finlands ein neues Leben anfangen konnten, bleibt die Karelienfrage nach wie vor an der Tagesordnung. Hierbei geht es nicht nur um die Wiederherstellung der Gerechtigkeit, sondern um den schrecklichen Verfall, die soziale und humanitäre Katastrophe. Es wird langsam Zeit, dass sich die Weltöffentlichkeit einmischt.

Mein Vorschlag: Lösung durch die Einteilung in drei Zonen

Die Tragik der karelischen Geschichte macht es unmöglich, dieses Land Russland oder Finnland anzugliedern. Karelien bedarf der gemeinsamen Verwaltung durch Finnland und die europäische Union, der Gesetzgebung der EU, möglicherweise sogar der vorübergehenden Friedensmission der EU bzw. der UNO und der einheitlichen Währung der Euro. Der heutigen Bevölkerung werden alle Menschenrechte gewährleistet.

Dieses Modell besteht aus drei Zonen, wodurch das heutige soziale und wirtschaftliche Vakuum beseitigt wird:

Die westlichen Städte werden in die finnische Gesellschaft integriert. Dazu gehören Sveaborg, Sortavala und andere Städte. Finnland verwendet zum Wiederaufbau private Kapitalanlagen und Steuergelder.

Die mittlere Zone wird zu einem Naturschutzgebiet erklärt, wo biodynamische Landwirtschaft und Tourismus in begrenztem Masse zugelassen ist. Weite unberührte Gegende werden dauerhaft zu Naturschutzgebieten erklärt.

Die östliche Zone bildet eine Sonderregion, deren Wiederaufbau durch internationale und finnische Investoren finanziert wird. Zu dieser Zone besteht freier Zugang aus St. Petersburg und Petroskoi und hier werden neue Arbeitsplätze und Dienstleistungen geschaffen, Bildungsanstalten gebaut. Es handelt sich jedoch nicht um eine steuerfreie Zone, sondern Finnland zieht die aus der wirtschaftlichen Tätigkeit entstehenden Steuern ein.

Finnland ist das einzige nordeuropäische Land, das den Euro eingeführt hat. Damit hat sich Finnland zum Vorrenner der nordischen Entwicklung gemacht. Mit Russland und anderen Ländern der Region zusammen wird Finnland in der Lage sein, drei Kulturerben eine gemeinsame Entwicklung zu sichern (der skandinavischen, finnisch-baltischen und slavischen), geprägt durch volle Menschenrechte, Wirtschaftswachstum, fortwährenden Frieden und gegenseitiges Vertrauen. Die Rückgabe des finnischen Territoriums ist die Voraussetzung dafür, bekräftigt durch das Einhalten des historischen Abkommens der Finnen und Russen.

Artikkelien kommentointi on toistaiseksi lopetettu.
Kommentin tai mielipiteen voi lähettää suoraan Pro Karelia -verkkolehden toimitukselle: toimitus@prokarelia.net



^  Takaisin ylös      Lisää artikkeleita kirjoittajalta      Artikkeli-arkisto 




Tutustu kirjaan ja tilaa se Karelia Klubi Kaupasta, sähköpostitse tai 05 541 6450, hinta 19:50 euroa.

NS. SOTASYYLLISYYS













Koko Suomen kartta vuodesta 1920




Siirry Kansalaisvetoomuksen internet-sivuille. Vetoomus ei ole jäsenlomake.







SIIRRY KARELIA KLUBI KAUPPAAN

Candomino laulaa karjalaisia lauluja [mp3-file].



SIIRRY KARELIA KLUBI KAUPPAAN

Karjala. Sanat ja sävel: Olli Nykänen [4.13 MB mp3-file].